Post | POLIBOY

Post

Thema Studium Teil 1

Kategorien: Allgemein
Jorid

Gestern habe ich mich mit meiner Kollegin Kim zusammengesetzt und ihr ein paar Fragen zu dem berufsbegleitenden Studium gestellt:

 

Jorid: „Welchen Studiengang belegst Du und was interessiert Dich daran am meisten?"

 

Kim: „Ich belege den Studiengang „Business Administration“. Am meisten hat mich der Bereich Controlling interessiert, da ich hier viel für meinen Job mitnehmen konnte.“

 

Jorid: „Wie hat sich der Anfang angefühlt?

 

Kim: „Der Anfang war auf jeden Fall aufregend. Viele neue Leute, eine neue Umgebung, neue Anforderungen. Man weiß nicht so recht was da nun in den 3,5 Jahren auf einen zukommt, ob man das Studium schafft, wie es mit der Arbeit korreliert, etc.“

 

Jorid: „Wie organisierst Du Dich?

 

Kim: „Ehrlich gesagt steckt da keine große Organisation hinter. Es ist bei mir verinnerlicht, Freitagsabend und samstags zur Uni zu gehen um die Vorlesungen zu besuchen. Zwei Mal im Jahr sind Prüfungen, wofür ich mich in den Wochen vorher vorbereite.“

 

Jorid: „ Wie wichtig sind Dir Deine Kommilitonen? Privat und beruflich?

 

Kim: „Meine Kommilitonen sind mir teilweise sehr ans Herz gewachsen und ich habe wirklich sehr nette Menschen kennengelernt, die ich nie wieder missen möchte. Das betrifft eher den privaten Bereich ;-)“

 

Jorid: „Hast Du einen Tipp für mich? Worauf soll ich achten?

 

Kim: „Mein Tipp für dich: achte auf deine Gesundheit! Das Studium ist eine arge Doppelbelastung und der Stressfaktor ist hoch. Man sollte auf seinen Körper hören, wenn er signalisiert, dass er nicht mehr kann.Das Studium soll ja trotzdem Spaß machen und das Privatleben sollte nicht zu sehr darunter leiden."

 

Jorid: „Würdest Du die Entscheidung für das Studium nochmal treffen?"

 

Kim: „Das ist eine gute Frage! Bezogen auf die berufliche Schiene auf jeden Fall. Durch das duale System, sammelt man während des Studiums Berufserfahrung und kann die studierte Theorie ggf. direkt in der Praxis anwenden. Vom Stressfaktor her und bezogen auf das Privatleben, welches mir persönlich sehr wichtig ist, würde ich die Entscheidung glaube ich nicht noch einmal treffen."

 

Danke für das interessante Gespräch, Kim !