Post | POLIBOY

Post

Fahrt nach Brüssel

Kategorien: Allgemein
Brian

Wie bereits angekündigt, machte ich mich am Sonntagmorgen mit Mitschülern und Lehrern auf dem Weg nach Brüssel. Nach einer 5-stündigen Zugfahrt kamen wir im Brüsseler Zentrum an, von wo aus unser Hotel in unmittelbarer Entfernung lag. Noch am Sonntagabend führte uns ein in Bremen geborener Künstler durch die Stadt, der selbst mittlerweile seit 15 Jahren in Brüssel lebt. Dadurch, dass er aus Bremen stammt, konnte er interessante Vergleiche zu Deutschland ziehen und gewährte uns tolle Einblicke, die man so vermutlich bei normalen Stadtführungen nicht bekommen könnte. Besonders beeindruckend war für mich dabei der schön beleuchtete Grand Palace am Abend.

Der Montag stand ganz im Zeichen der EU. Dabei besuchten wir als erste Institution die Europäische Kommission. Hier erhielten wir zwei Vorträge, einmal einen generellen zur Arbeit der Kommission und ihren Aufgaben und zum anderen über die Interessen von Verbänden an der EU, stellvertretend gehalten von der IHK.

Im Anschluss bekamen wir in einem weiteren Gebäude feierlich unsere Europässe verliehen, was den eigentlichen Grund unserer Reise darstellte. Der Europass ist ein Dokument zum Nachweis von Lernaufenthalten im europäischen Ausland, in meinem Fall des Praktikums in Portugal. Die Verleihung fand erstmals für uns in Brüssel statt, wo uns ein toller Rahmen geboten wurde.

Am Nachmittag besichtigten wir das EU Parlament, wo in Brüssel hauptsächlich die Ausschüsse tagen. Nach einer kurzen Führung trafen wir David McAllister, den Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im EU Parlament. Es entstand ein sehr spannender Austausch über Themen wie den Brexit, der mögliche EU-Türkei-Beitritt und die Entwicklung der EU. Als Abschluss suchten wir die Niedersächsische Landesvertretung auf.

Nach einem kleinen Stadtbummel war es am Montagnachmittag auch schon wieder Zeit für die Rückreise. Für mich war die Fahrt eine tolle Gelegenheit in dieser Form einmal Brüssel und vor allem auch die Arbeit der EU kennenzulernen. Ich kann jedem nur empfehlen, die Möglichkeit des Auslandsaufenthaltes über das Erasmus+ Programm der EU wahrzunehmen, da man für die eigene Entwicklung wirklich super Erfahrungen sammelt.