Post | POLIBOY

Post

Interview mit 3-Tages Praktikant Tom

Hallo liebe Leser,

in der letzten Woche hatten wir einen Praktikanten namens Tom hier bei uns im Hause POLIBOY.

An einem der drei Tage, die er bei uns gewesen ist, habe ich ihn mir geschnappt, um ihm ein paar Fragen bezüglich des Praktikums zu stellen.

Emily

Emily: Hallo Tom, heute ist schon dein zweiter Tag als Praktikant bei POLIBOY. Wie ich finde Zeit für ein kleines Zwischen-Ré­su­mé. Verrate unseren Lesern doch bitte etwas über deine ersten Eindrücke hier bei uns.

Tom: Hallo Emily. Einer meiner ersten Eindrücke war, dass ich super aufgenommen wurde und ich das POLIBOY Team sehr schnell sehr nett und sympathisch fand. Ein anderer Eindruck ist bei der Führung durch den Betrieb entstanden. Von außen sieht das Unternehmen eher klein aus und man kann sich nur schwer vorstellen das hier auch produziert und gelagert wird. Von innen dagegen bekommt man erstmals einen Eindruck wie groß und vor allem wie verwinkelt hier alles ist. Gar nicht so leicht hier als Neuling einen Überblick zu behalten, wo sich zum Beispiel welche Abfüllung und welches Lager befindet.

Emily: Ja den Eindruck haben viele, die das Unternehmen erstmalig besuchen. Aber ich kann dich beruhigen, mit der Zeit lernt man, sich nicht mehr so häufig zu verlaufen. 
Welche Abteilungen hast du in der Zeit die du hier bei uns bist bisher besucht?

Tom: An meinem ersten Tag war ich ganztägig im Einkauf tätig. Heute Morgen habe ich ins Marketing reingeschnuppert und jetzt gerade schaue ich dir im Export über die Schulter. Den morgigen Tag verbringe ich dann im Verkauf.

Emily: Das klingt ja nach einer ganzen Menge an Eindrücken. Auch wenn dein Praktikum noch nicht ganz vorbei ist, welche Abteilung hat dir denn bis jetzt am meisten Freude bereitet?

Tom: Das ist ganz schwer zu sagen nach 1 ½ Tagen hier im Unternehmen. Um das herauszufinden bräuchte ich auf jeden Fall mehr Zeit in den einzelnen Abteilungen.

Emily: Da hast du Recht. Wie bist du überhaupt darauf gekommen, dein Praktikum hier bei POLIBOY anzufangen?

Tom: Auf die Idee mich hier für ein Praktikum zu bewerben hat mich eine Mitarbeiterin von POLIBOY gebracht. Nachdem ich mich dann eine längere Zeit mit dem Unternehmen beschäftigt habe und es sehr interessant fand, habe ich den Entschluss gefasst das 3-tägige Praktikum zu machen.

Emily: Tom, vielen Dank für dieses kleine Interview!